DemenzLotsen üben eine beratende Tätigkeit aus. Wie ein Lotse zeigen sie Wege auf, wie Menschen mit Demenz und deren Angehörige Hilfe und Unterstützung bekommen können.

Sie verstehen sich auch als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner und Unterstützung für Einrichtungen, die potenziell mit Demenzkranken in Kontakt kommen. Die Lotsen geben den Menschen vor Ort – dem Bäcker, Zeitungsladen oder Supermarkt um die Ecke – konkrete Tipps für den Umgang mit Menschen mit Demenz. Sie machen auf Beratungsstellen und Hilfsmöglichkeiten in Spandau aufmerksam. Einige Lotsen unterstützen demenzkranke Menschen direkt, indem sie diese beispielsweise zum Arzt oder aufs Amt begleiten.

Durch diese ehrenamtliche Arbeit tragen die DemenzLotsen dazu bei, Ängste und Unsicherheiten im Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen abzubauen. Dies führt zum einen zu einer Entlastung von Angehörigen und ermöglicht zum anderen Betroffenen, so lange wie möglich weiter in ihrer vertrauten Umgebung zu leben.

Durch Schulung über das Krankheitsbild, den Umgang mit den Betroffenen und über die bestehenden Versorgungs- und Hilfsangebote sowie weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene und ihre Angehörigen werden die DemenzLotsen in die Lage versetzt, als konkrete Ansprechpartner den Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen in ihrem jeweiligen Umfeld Information, Unterstützung und nachbarschaftliche Hilfe zukommen zu lassen und gleichzeitig die Öffentlichkeit für das Thema Demenz zu sensibilisieren.

Eine erste Qualifizierung für ehrenamtliche DemenzLotsen wurde im August 2011 durch die Kontaktstelle PflegeEngagement Spandau und die Freiwilligenagentur Spandau Siemensstadt durchgeführt. An vier Schulungsterminen wurden erste Einblicke in die jeweilige sehr umfassende Thematik gegeben. Neben Kenntnissen über das Krankheitsbild, den Umgang mit Betroffenen, Netzwerke in der Pflege und rechtliche Grundlagen wurden auch Möglichkeiten für die Selbstsorge sowie der eigenen Weiterbildung vermittelt. Eine weitere Erst-Schulung ehrenamtlich Interessierter fand im Oktober und November 2013 statt.

Auch nach dieser Schulung werden die Ehrenamtlichen weiter begleitet und können bei regelmäßigen monatlichen Treffen Erfahrungen austauschen.

Neue Demenzlotsen sind jederzeit herzlich willkommen. Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich zu engagieren, kann sich in der Spandauer Kontaktstelle PflegeEngagement oder in der Freiwilligenagentur Spandau Siemensstadt melden.

Fragen an die DemenzLotsen:

Weitere Informationen:

Kontaktstelle PflegeEngagement Spandau

Mauerstraße 6

13597 Berlin

Dirk Häsel (Di. 11-14 Uhr, Do. 11-13 Uhr)

Tel.: +493035389566

Wattstr. 13

13629 Berlin

Susanne Pohlmann (Di. und Fr. 12-14 Uhr)

Tel.: +493093622380

Bürgerbüro Falkenhagener Feld

Kostenlose Beratung zu Demenz- und Altersfragen

Westerwaldstraße 9

13589 Berlin

Herr Leo Ledermann / Herr Ingo Gust

Tel.: 0178-979 35 23 / 0176-47 37 23 98

Dienstags von 10:00 – 12:00 Uhr

Haselhorst Caritas St. Stephanus

Kostenlose Beratung zu Demenz- und Altersfragen

Mit Malgruppe!

Gorgasring 11

13599 Berlin

Herr Michael van de Sand

Tel.: 01511-577 33 75

Jeden 2. und 4. Mittwoch, 16:00 – 18:00 Uhr

Siemensstadt Willkommenskultur

Kostenlose Beratung zu Demenz- und Altersfragen (deutsch, russisch, ukrainisch)

Mit Angehörigengruppe!

Rohrdamm 23

13629 Berlin

Herr Leonid Khayet

Tel.: 0177-569 58 17

Mittwochs von 18:00 – 20:00 Uhr

Wilhelmstadt Stadtteilbüro

Kostenlose Beratung zu Demenz- und Altersfragen (deutsch, türkisch)

Adamstraße 39

13595 Berlin

Frau Maria Späth / Herr Zeynel Aydogan

Tel.: 0151-22 49 64 38 / 0178-868 28 08

Jeden 2. und 4. Freitag, 10:00 – 12:00 Uhr

„Mauerritze“

Kostenlose Beratung zu Demenz- und Altersfragen

Altstadt Spandau

Mauerstaße 6

13597 Berlin

Herr Dirk Häsel

Tel.: (030) 35 38 95 66

Donnerstags von 11:00 – 13:00 Uhr